In der Weihnachtsbäckerei

In der Weihnachtsbäckerei

gibt’s so manche Leckerei…. Allerdings mit ordentlich ungesunden Fetten und Kohlenhydraten die einem das Fett auf den Hüften wachsen lassen. Damit ihr gesund und clean die Vorweihnachtszeit übersteht habe ich hier für euch meine Lieblingsrezepte für euch:

Ausstech-Plätzchen

  • 250 g Dinkelvollkornmehl, fein gemahlen
  • 100 g kalte Butter oder Aslan (pflanzliche „Butter)
  • 80 g Mandeln, fein gemahlen
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Messerspitze Kardamom
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Eigelb zum Bestreichen

So geht’s: Die kalte Butter in feine Stücke schneiden. Das Mehl auf einer Arbeitsfläche zu einem kleinen Häufchen sieben. Butterstücke, Mandeln, Zucker und Gewürze dazu geben und zügig alles miteinander vermengen – am besten mit den Händen, ohne Handrührgerät. Den Teig anschließend eine Stunde kalt stellen. Anschließend den Teig portionsweise ausrollen und Plätzchen ausstechen. Je kälter der Teig, desto besser gelingt dies. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech bei 180 – 200 °C etwa 12 – 15 Minuten backen. Die erkalteten Plätzchen mit dem verquirlten Eigelb bestreichen

 

Kokos-Makronen

250 g Kokosraspeln 1 Vanilleschote 100 g Birkenzucker oder Erythrit 4 Eiweiß Prise Zimt

Backofen auf 150 °C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Eiweiß mit dem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine steif schlagen, nach und nach Birkenzucker einrieseln lassen. Kokosraspeln, Zimt und Vanillemark unter den Eischnee heben. Teig mit einem Esslöffel oder einem Spritzbeutel auf das Backblech setzen. Im heißen Ofen 20-25 Minuten backen, auskühlen lassen.

 

Gesunde Spekulatius

  • 125g Buchweizenmehl (glutenfrei)
  • 50g Haferflocken
  • 50g Mandeln
  • 1 EL gemahlene Chiasamen
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 2 EL natives Kokosöl
  • 80ml Ahornsirup
  • 70g Kokosblütenzucker
  • 120g Mandelbutter
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Ingwer
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz

Die Chiasamen und Wasser in einer keinen Schüssel vermengen und mit einem Löffel umrühren. Das Chia-Ei zum Andicken für ca. 10 Minuten in den Kühlschranks stellen.

In der Zwischenzeit die Mandeln und die Haferflocken in einem Food Processor oder einem starken Mixer zu Mehl zermahlen. Ihr könnt auch bereits gemahlende Mandeln und etwas mehr Buchweizenmehl verwenden, wenn ihr weder Mixer noch Food Processor zu Hause habt. Das Kokosöl, Mandelbutter, Chia-Ei und Kokosblütenzucker in eine Rührschüssel geben und mit dem Handmixer vermengen. Alle übrigen Zutaten dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren.

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Den Teig zwischen zwei Backpapieren ausrollen oder eine glatte Oberfläche sowie eurer Nudelholz mit Buchweizenmehl bestreuen und den Teig auf der Oberfläche ausrollen. Ich ziehe die erste Variante vor, weil sie eindeutig am wenigsten Dreck macht und weniger Mehl verwendet wird, was die Spekulatius saftiger macht.

Die Spekulatius mit euren Lieblingsausstechformen zu Plätzchen verarbeiten. Sollte der Teig zu sehr an den Plätzchenformen kleben bleiben, dann tunkt die Förmchen vor dem Ausstechen in Buchweizenmehl. Die Spekulatius-Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Sobald ihr die erste Teigfläche ausgestochen habt, rollt ihr den Teig wieder zusammen und rollt ihn erneut aus. Wiederholt diese Prozedur bis der gesamte Teig zu Plätzchen verarbeitet wurde.

Die Spekulatius-Plätzchen ca. 20 – 30 Minuten backen. Die Backzeit variiert je nach Ofen. Holt die Plätzchen lieber zu früh als zu spät raus, damit sie nicht verbrennen und lasst sie vollkommen Abkühlen bevor ihr sie vom Backpapier löst.

 

Für ca. 30 gesunde Vanillekipferl

  • 50g Buchweizenmehl
  • 50g Haferflocken
  • 50g Mandeln
  • 70g Kokosöl
  • 20g Mandelbutter
  • 1 TL Chiasamen
  • 3 TL Wasser
  • 30g Kokosblütenzucker
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 Prise Salz
  • eine Vanilleschote

 

  • Für den weißen „Schnee“:
  • 4 EL Kokosflocken
  • eine Umdrehung mit der Vanillemühle
  • 1 EL Kokosblütenzucker

Anleitung

  1. Das Chia-Ei vorbereiten: Dafür die Chaisamen in einer kleinen Schüssel mit dem Wasser vermengen und für ca. 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  2. Mandeln in einem Food Processor mahlen und umfüllen. Haferflocken ebenfalls im Food Processor mahlen und ebenfalls umfüllen. Haferflocken können auch von einem guten Mixer gemahlen werden.
  3. Kokosöl, Mandelbutter, Kokosblütenzucker und Ahornsirup mit einem Handrührgerät oder Food Processor vermengen.
  4. Die Vanilleschote mit einem Messer längs aufschneiden und das Mark mit der stumpfen Seite des Messers herauskratzen.
  5. Vanillemark, Chia-Ei, gemahlene Mandeln und Haferflocken, Buchweizenmehl, Salz, zu dem Teig geben und gut vermengen. Aus dem Teig zwei fingerdicke Rollen formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  6. Den Backofen auf 180°C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  7. Aus den Rollen ca. 30 Scheiben schneiden und zuerst zu einer Kugel formen. Dann jede Kugel zu einer ca. 4 cm langen Rolle formen und die Enden spitz zulaufen lassen. Die Rollen auf das Backblech legen und zu Hörnchen formen. Die Vanillekipferl ca. 15 Minuten backen. Sie sollten nicht zu dunkel werden.
  8. Alle Zutaten des weißen „Schnees“ in einer Schüssel vermengen und die noch warmen Kipferl in dem Schnee wälzen. Dabei vorsichtig sein, denn die Kipferl sind sehr mürbe.
  9. Die Vanillekipferl auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Anmerkungen

Anstatt von Mandeln können auch gemahlenen Mandeln verwendet werden. – Wer keinen Food Processor hat, der benutzt einfach 100g Buchweizenmehl und keine Haferflocken. – Mandelbutter ist am günstigsten wenn selbst gemacht. Im Supermarkt ist sie etwas teuer und wird als Mandelmus verkauft. Ich mag am liebsten das dunkle Mandelmus, weil dort die Schalen der Mandeln mitgemahlen wurden. – Wer keine Mandelbutter oder Mandelmus zur Verfügung hat, der benutzt einfach 90g Kokosöl. – Wer keine Chiasamen hat, kann auch gemahlenen Leinsamen 1:1 benutzen.

 

Eine Kugel Energie gefällig? Die Energy Balls aus Pistazien, Cranberries, Chia-Samen und Haferflocken sind schnell gemacht und schmecken!

  • 225 g Datteln
  • 170 g Honig (Agavendicksaft, Reissirup, Dattelsirup, Ahornsirup, Kokosblütenzucker)
  • 1 Esslöffel Chia-Samen
  • 1 Esslöffel Leinsamen
  • 1 Prise(n) Salz
  • 110 g Haferflocken
  • 100 g Pistazienkerne
  • 120 g Cranberries
  • Food Processor oder HochleistungsmixerDie Datteln über Nacht in Wasser einlegen. Wasser abgießen und alle Zutaten vermengen in einem Blitzhacker etc. und zu kleinen Kugeln formen.

 

Kokoskugeln

  • 60 g Eiweißpulver Geschmack Kokos
  • 40g Mandel- oder Erdnussmus, ich nehme oft Erdnussmus, weil es einfach günstiger ist und die Pralinen damit genauso gut. Wichtig: das Mus ohne sonstige Zusätze wie Zucker oder Salz
  • 50ml Wasser evtl. auch etwas mehr, je nach benutztem Eiweißpulver.
  • Kokosraspeln
  • Wenn gewünscht ganze Mandeln für den “Kern”

So wird`s gemacht:

  • Alle Zutaten miteinander vermischen und daraus Pralinen in handelsüblicher Größe formen. Wer mag in die Mitte eine ganze Mandel stecken
  • Die Pralinen etwas mit Wasser anfeuchten und durch die Kokosraspeln rollen.
  • Damit die Pralinen schön fest werden, in den Kühlschrank stellen bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht haben.

Protein – Vanillekipferl

  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 60 g Vanille-Eiweißpulver
  • 1 Ei
  • 3 EL Erythrit
  • einen knappen TL Zitronensaft
  • 70 g Pflanzenmargarine. Ich nehme immer “Alsan”.
  • etwas PuderXucker-Vanille-Mischung zum Wälzen der Vanillekipfel nach dem Backen

So wird`s gemacht:

  • die “Alsan” in der Mikrowelle kurz erwärmen, dass sie schon fast flüssig ist.
  • Alles Zutaten in eine Schüssel geben und den Teig kneten. Backwaren mit Mandeln (oder Mandelmehl) halten weniger gut zusammen als Teig, der mit Weizenmehl zubereitet wurde. Also bitte nicht wundern, dass der Teig sehr “krümelig” ist. Es funktioniert dennoch
  • Kipferl formen. Der Teig muss mit den Händen ordentlich zusammengeknetet werden, so dass sich alle Zutaten gut verbinden.
  • Bei 170 °C ca. 8-10 Min. backen. Sie werden sehr schnell braun, gut aufpassen.
  • Anschließend in VanilleXucker wälzen

 

Zimt-Nuss-Kugeln

Zutaten für 10 Stück

  • 250 g Pekannüsse
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • 10 Datteln (entsteint)
  • 1/2 Teelöffel Meersal Wie Weihnachten duftet? Nach Zimt. Und nach Nüssen, nach Pekannüssen um genau zu sein. In Kombination mit aromatischen Datteln – ein Gedicht. Aus dem Ofen, in den Mund – bei diesen Low-Carb-Bällen ist Naschen erwünscht! Backofen auf 175 °C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Datteln 15 Minuten in warmem Wasser einweichen, Wasser abschütten.
  • Alle Zutaten in einem Food Processor zu einem Teig verkneten und zu kleinen Kugeln formen. Zimtbälle auf das Backblech setzen und im heißen Ofen ca. 10 Minuten backen.

 

Hafer-Karotten-Kekse

  • 95 g Haferflocken
  • 60 g Kokosmehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 2 Teelöffel Zimt
  • 1/4 Teelöffel gemahlene Muskatnuss
  • 1 Prise(n) Salz
  • 115 ml Kokosöl
  • 2 Eier
  • 140 g Ahornsirup oder Honig
  • 100 g MöhrenBackofen auf 180 °C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Haferflocken mit Kokosmehl, Backpulver, Salz, Zimt und Muskatnuss mischen. Möhren fein raspeln. Kokosöl mit Eiern und Ahornsirup schaumig schlagen. Trockene Zutaten nur so lange unterrühren, bis gerade so ein Teig entsteht. Möhren unterheben und mindestens 20 Minuten kaltstellen. Aus dem Teig 12 Kugeln formen, auf das Backblech geben und platt drücken. Im heißen Ofen 12-15 Minuten backen.Lebkuchen
  • 3 mittelgroße Kartoffeln 400 g Haselnüsse (gemahlen) 6 mittelgroße(s) Ei(er) 300 g Erythrit (wer es süßer mag gerne mehr) 5g Zimt 1 Pck. Lebkuchengewürz 200 g gehackte Mandeln 0,5 TL Hirschhornsalz 
  1. Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.
  2. Die gekochten Kartoffeln klein manschen und mit allen anderen Lebkuchenzutaten in einer Schüssel mit dem Handrührgerät verrühren.
  3. Jeweils eine limettengroße Menge des Teigs auf das Backblech geben.
  4. Ca. 15 Minuten backen, danach auskühlen lassen.
  5. Wer mag, mit Zartbitterschokolade verzieren (umso höher der Anteil an Kakao umso besser)

 

Viel Spaß beim BACKEN und VERNASCHEN 🙂

Style switcher RESET
Color settings
Color1
Color2